Parteiprogramm

Im Grundsatz arbeitet die Bierpartei Deutschland gemeinnützig.

 

Die Bierpartei Deutschland ist keine Partei von Trinkern.

 

Soziale und kulturelle Projekte werden mit Hilfe von Spendenaktionen durch die Bierpartei gefördert.

 

Am Ende jeder Spendenaktion steht ein Abschlussfest.

Der Gewinn des Festes wird dann dem Spendenzweck zu geführt.

Ebenso wird ein Teil des Jahreseinkommens in solche Projekte investiert.

 

Die Bierpartei Deutschland distanziert sich von Diskriminierungen jeglicher Art.

Wir verstehen Bier als Kulturgut. Kultur verbindet Menschen egal welcher Herkunft.

 

Ziel der Bierpartei ist es politischer Verdrossenheit entgegen zu treten und die Menschen wieder mehr für ihre demokratischen Rechte zu begeistern.

 

Die wichtigsten Parteiziele:

 

1.    Öffentliche Nahverkehrsmittel sollen kostenfrei von allen genutzt werden dürfen.

 

2.    Bedingungsloses Grundeinkommen für alle.

 

3.     Bund und Länder müssen mehr Wohnimmobilien kaufen und bauen, um so die Grundlage für bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

 

4.    Verschärfung der Mietpreisbremse auf 5%.

Wohnungen sind Lebensgrundlage und kein Investment.

5% Ertrag sollten immer noch genug Rendite bieten, damit Investoren weiterhin Wohnimmobilien bauen.

 

5.    Erhalt von Kulturstätten (Bars, Clubs, etc.)

 

6.    Abschaffung der Alkoholsteuer für Bier. Bier ist Kulturgut.

 

7.    Subventionierung kleiner Brauereien, um die Biervielfalt zu erhalten.

 

8.    Subventionierung von Dosenbier, denn Dosenbier verbessert die Welt.

 

9.    Anschaffung von Pfandringen für Mülleimer,

um das Flaschen sammeln humaner zu machen.

10. Einführung einer Mautgebühr für Busse auf Autobahnen und Landstraßen.

 

11.  Runter mit den Bahnticketpreisen. Bahnfahren darf kein Luxus sein.

 

12. Kein Bier für Nazi, denn Bier ist ein Getränk für ein lustiges Miteinander und nicht für Hassgehetze.

 

13. Erhöhung der Bildungsinvestition.

 Investitionen in Bildung heißt Investitionen in die Zukunft.

 Deutschland muss wieder Wissenschaftsstandort Nummer 1 werden.